Category Archives: Deutsche Meisterschaften & Regionalmeisterschaften

DK Wien gewinnt Transrapid Turnier 2018

[:en]Erstmals in der Geschichte konnte der DK Wien mit Natalija Ljubic und Marina Kojic (Team JugÖ Invasion) den Sieg am 4. Transrapid Turnier in München erringen.
Insgesamt war der Klub mit 9 Redner*innen und 5 Juror*innen am Turnier vertreten.  

Das Turnier

Keine Grenzpolizeikontrollen, dafür viel Spaß in Romans Transrapidexpress

Da das ein oder andere Mitglied die Ernsthaftigkeit von Passkontrollen marginal unterschätzt und dementsprechende Vorsorgemaßnahmen unterlassen hatte, verlief der Start ins lang ersehnte Wettkampfwochenende nicht völlig reibungslos.

Als jedoch Freitag Abend schließlich alle Wiener Teilnehmer*innen in München versammelt waren, wurde auf die sichere Ankunft mit den Gastgebern erstmal feierlich am Weihnachtsmarkt angestoßen.

Im Laufe der ersten Runden zeichnete sich am nächsten Morgen schnell eine beeindruckende Dominanz der Wiener Teams ab. Die Freude darüber, nach 4 Vorrunden schließlich stolze 3 Teams aus Wien im Finale zu sehen war dennoch überwältigend.

Ankunftseuphorie: DK Wien inklusive Rosé Glühwein versammelt am Münchner Nachtkindlmarkt

Zur Motion “DHG dass die EU alle militärischen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Saudi Arabien abbrechen sollte” trafen Marina Kojic und Natalija Ljubic (OG), Dorian Schiffer und Lukas Kienesberger (OO) sowie Mira Eberdorfer und Daniel Prem (CG) schließlich im Finale aufeinander, wobei die eröffnende Regierung die Debatte klar für sich entscheiden konnten.

Auch das hochkarätige CA Team bestehend aus Calyxx Peucker, Miri Muntean, Samuel Scheuer und Yimin Ge kam vorm Finale auf seine Kosten.

Die Spaß Motion “Dieses Haus bedauert die Meinung der amerikanischen Zentralbank zu Quantitative Easing” (keine Infoslide) löste einen kurzfristigen Schock bei allen Finalteams aus. Jeder Gedanke VWL zu inskribieren war dann bei Verkündung des tatsächlichen Themas aber wieder schnell vergessen.

Doch nicht nur sechs Redner*innen konnten sich über einen Break freuen. Joy Edobor, Katrin Fallmann und Anna Neuber, die sich durch hervorragendes Feedback bei den Teilnehmer*innen ausgezeichnet hatten, durften schließlich das Finale jurieren.

Finalisten: Dorian, Lukas, Marina, Daniel, Nani, Mira und Chris aus München

Auch in der Einzelwertung trumpfte die Wiener Delegation auf:
Mit Marina Kojic, Mira Eberdorfer, Barbara Neuwirth, Dorian Schiffer, Lukas Kienesberger und Daniel Prem stellt der DK gleich sechs der Top Ten Speakers.

Abschließend wurde der Erfolg gebührend gefeiert, und am Sonntag traten alle Teilnehmer*innen wieder erschöpft und glücklich die Heimreise an.

Gratulation den Siegerinnen Natalija und Marina und vielen Dank an den Debattierclub München für die tolle Organisation, wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Siegerfoto: Nani und Marina mit Top-Speakerin Sophia und dem CA Team

 

Motions

R1 DHW armen Menschen mehr Stimmen bei Wahlen geben.
R2 DHG dass Lehrer die Erwartungshaltung der Kinder an ihre eigenen Fähigkeiten über ihr realistisches Potential hinaus signifikant erhöhen sollten.
R3 DHG dass Staaten aktiv versuchen sollten, die Verbreitung der amerikanischen Popkultur zu begrenzen.
R4 DHW die Pharmaindustrie verstaatlichen.
R5 DHG dass die EU alle militärischen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Saudi Arabien abbrechen sollte.[:de]Erstmals in der Geschichte konnte der DK Wien mit Natalija Ljubic und Marina Kojic (Team JugÖ Invasion) den Sieg am 4. Transrapid Turnier in München erringen.
Insgesamt war der Klub mit 9 Redner*innen und 5 Juror*innen am Turnier vertreten.  

Das Turnier

Keine Grenzpolizeikontrollen, dafür viel Spaß in Romans Transrapidexpress

Da das ein oder andere Mitglied die Ernsthaftigkeit von Passkontrollen marginal unterschätzt und dementsprechende Vorsorgemaßnahmen unterlassen hatte, verlief der Start ins lang ersehnte Wettkampfwochenende nicht völlig reibungslos.

Als jedoch Freitag Abend schließlich alle Wiener Teilnehmer*innen in München versammelt waren, wurde auf die sichere Ankunft mit den Gastgebern erstmal feierlich am Weihnachtsmarkt angestoßen.

Im Laufe der ersten Runden zeichnete sich am nächsten Morgen schnell eine beeindruckende Dominanz der Wiener Teams ab. Die Freude darüber, nach 4 Vorrunden schließlich stolze 3 Teams aus Wien im Finale zu sehen war dennoch überwältigend.

Ankunftseuphorie: DK Wien inklusive Rosé Glühwein versammelt am Münchner Nachtkindlmarkt

Zur Motion “DHG dass die EU alle militärischen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Saudi Arabien abbrechen sollte” trafen Marina Kojic und Natalija Ljubic (OG), Dorian Schiffer und Lukas Kienesberger (OO) sowie Mira Eberdorfer und Daniel Prem (CG) schließlich im Finale aufeinander, wobei die eröffnende Regierung die Debatte klar für sichentscheiden konnten.

Auch das hochkarätige CA Team bestehend aus Calyxx Peucker, Miri Muntean, Samuel Scheuer und Yimin Ge kam vorm Finale auf seine Kosten.

Die Spaß Motion “Dieses Haus bedauert die Meinung der amerikanischen Zentralbank zu Quantitative Easing” (keine Infoslide) löste einen kurzfristigen Schock bei allen Finalteams aus. Jeder Gedanke VWL zu inskribieren war dann bei Verkündung des tatsächlichen Themas aber wieder schnell vergessen.

Doch nicht nur sechs Redner*innen konnten sich über einen Break freuen. Joy Edobor, Katrin Fallmann und Anna Neuber, die sich durch hervorragendes Feedback bei den Teilnehmer*innen ausgezeichnet hatten, durften schließlich das Finale jurieren.

Finalisten: Dorian, Lukas, Marina, Daniel, Nani, Mira und Chris aus München

Auch in der Einzelwertung trumpfte die Wiener Delegation auf:
Mit Marina Kojic, Mira Eberdorfer, Barbara Neuwirth, Dorian Schiffer, Lukas Kienesberger und Daniel Prem stellt der DK gleich sechs der Top Ten Speakers.

Abschließend wurde der Erfolg gebührend gefeiert, und am Sonntag traten alle Teilnehmer*innen wieder erschöpft und glücklich die Heimreise an.

Gratulation den Siegerinnen Natalija und Marina und vielen Dank an den Debattierclub München für die tolle Organisation, wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Siegerfoto: Nani und Marina mit Top-Speakerin Sophia und dem CA Team

Motions

R1 DHW armen Menschen mehr Stimmen bei Wahlen geben.
R2 DHG dass Lehrer die Erwartungshaltung der Kinder an ihre eigenen Fähigkeiten über ihr realistisches Potential hinaus signifikant erhöhen sollten.
R3 DHG dass Staaten aktiv versuchen sollten, die Verbreitung der amerikanischen Popkultur zu begrenzen.
R4 DHW die Pharmaindustrie verstaatlichen.
R5 DHG dass die EU alle militärischen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Saudi Arabien abbrechen sollte.[:]

DKWien ist Vizemeister der Süddeutschen Meisterschaft 2017

Bei den Süddeutschen Meisterschaften dieses Jahr in Heidelberg wurde der DKWien Vizemeister.

Dariusz, Ingo, und Madlen sind als Team ins Finale gekommen, Tobias ist als freier Redner gebreakt, und Madlen wurde als beste Rednerin des Finales gekrönt. Wir sind stolz!

Das Thema des Finales war: “Hat der Mensch eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, sein persönliches Potenzial so weit wie möglich im Interesse des Gemeinwohls auszuschöpfen, auch zu Lasten persönlicher Präferenzen?

Für weitere Infos zu den Regionalmeisterschaften, welche auch die Qualifizierungsturniere für die Deutschsprachigen Debattiermeisterschaften (DDM) sind,
verweisen wir auf den Übersichtsartikel der Achten Minute.

 

Die Süddeutschen Vizemeister 2017: Ingo, Madlen, Dariusz

Unser zweites Team bestehen aus Christoph, Joy, und Tobias

Madlen, die beste Rednerin des Finales

 

 

DaF der zweite Streich: Der DKWien auf der DDM 2015 in Münster

Mit zwei ganzen und zwei halben Teams war der DKWien auch dieses Jahr wieder gut auf der DDM vertreten. Da Fliegen ziemlich teuer und weit weniger lustig als ein Roadtrip war, brachen wir am Mittwoch mit zwei Autos nach Münster auf. Aufgrund der langen Anreise, übernachteten wir in Nürnberg. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um sich die Altstadt und die Kaiserburg anzuschauen.

Frisch ausgeruht und hochmotiviert starteten wir also am Donnerstag in die erste Runde. Nach sechs weiteren Runden und ohne Achtelfinals wie in den Jahren zuvor stellte sich leider heraus, dass das Feld diesmal besonders stark besetzt war – zu stark. In der Hauptkategorie verpassten unsere beiden Teams den Einzug in die Finalrunden. Nur Mark Etzel sicherte sich als 3.bester freier Redner einen Platz im Viertelfinale. Dort hielt er seine wohl beste und vor allem unterhaltsamste Rede im Turnierverlauf und zog souverän ins Halbfinale ein – nach mehreren Viertelfinals in den Vorjahren das erste Mal, dass ein österreichischer Redner die Vorschlussrunde einer DDM erreicht.

Am Sonntagmorgen ging es ins fürstbischöflichen Schloss, in der alle restlichen Debatten stattfanden. Eine gute Leistung reichte in der am höchste bepunkteten Debatte des Turniers leider nicht aus. Das Finale musste demnach ohne Wiener Beteiligung auskommen, wurde aber zumindest von Wien aufgezeichnet.

Im Zeitgleich stattfindenden DaF-Finale hatte Miriana Muntean mit ihren Teampartnern Daniel Vecera und Lex Scholtes mehr Erfolg. Einen zweiten Wiener im Finale versagte uns das Losglück, als sich Eva Jovanova aus Magdeburg gegen ihren punktgleichen Wiener Teamkollegen Milos Nikolic durchsetzte.

DDM 2015 Miri

DaF-Siegerin Miri mit Rebecca, die vom Publikum zur besten Finalrednerin gekürt wurde.

Aus der Opposition konnte sich schließlich Dresden DK Mix gegen das Berliner Team Der, Die, Daf (Rebecca Irvine, Jim Hirschmann und Jamie Batchelor) durchsetzen. Die Chefjuroren setzen die im letzten Jahr begonnen Tradition fort, im DaF-Finale ein Deutschland-Thema zu stellen, diesmal lautete es: Soll der Führerbunker als Erinnerungsstätte und Museum hergerichtet und Touristen zugänglich gemacht werden?

Nachdem Andreas im Vorjahr bereits den DaF-Titel nach Wien geholt hatte, waren wir besonders stolz auf die erfolgreiche Titelverteidigung.

In der Hauptkategorie setzte sich das Mainzer Team The Good, the Bad and the Beauty (Christian Strunck, Sina Strupp und Nicolas Eberle) in einer hochklassigen Debatte aus der Opposition gegen Potsdamer Bootsdam durch. Lennart Lokstein erhielt den Preis der Ehrenjury für die beste Finalrede.

Auch dieses Jahr wurde den Teilnehmern ein ausgezeichnetes Rahmenprogramm gegeben, was natürlich an dieser Stelle nicht vergessen werden sollte:

DDM 2015 Roman

Roman vor der letzten Vorrunde.

Am Donnerstag ging es los mit einer Kneipentour, bei der aber kein Wiener bis zum Ende durchhielt. Stattdessen hatten einige Mitglieder unserer Delegation die Idee, nachts im Aasee vor der Jugendherberge baden zu gehen. Der Plan wurde allerdings verworfen, als wir feststellten, dass es uns draußen zu kalt war. Zum Glück, wie sich herausstellte – am nächsten Morgen erführen wir, dass es im Aasee von Blaualgen und Colibakterien nur so wimmelt und Schwimmen daher schon lange verboten sei.

Wie auf einer DDM üblich, durfte auch diesmal die Motto-Party nicht fehlen. Am Freitag ging es daher zurück in die Antike. Gegenüber den Vorjahren hatte das Thema insofern den Vorteil, als dass sich viele Teilnehmer ohne Verkleidung in der Jugendherberge eine Toga bzw. ein Leintuch schnappten und es daher fast nur Verkleidete Leute gab. Am Samstag fand der DDG- Galaabend im Uferlos statt, bequemerweise nur zwei Minuten von der Jugendherberge entfernt. Nachwuchspreisträgerin wurde Sabrina Effenberger von der Rederei Heidelberg.

Erschöpft nach einem tollen Turnier machten wir uns auf die Heimreise. Auf der Rückfahrt folgte wieder ein Zwischenstopp in Nürnberg, diesmal mit Besichtigung des Reichsparteitagsgeländes.

 

Alle Themen im Überblick:

VR 1: Sollen über tragbare Geräte (Handys, Tablets) für Jugendliche im Internet nur Informations- und Bildungsangebote verfügbar sein?

VR2: Factsheet: Die christlichen Kirchen kennen unter verschiedenen Namen Strafen, die bis zur Beendigung bzw. Wiedergutmachung eines Fehlverhaltens angewendet werden (sog. Beugestrafen). Diese können vom Ausschluss von einzelnen Sakramenten (Abendmahl, Beichte, Eheschließung, etc.) bis hin zum vollständigen Ausschluss aus der Kirche reichen.
Sollen die christlichen Kirchen Gemeindemitglieder Beugestrafen unterwerfen, wenn diese gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstrieren?

VR3: Sollen die Aktien von Aktionären, die Stammaktien eines Unternehmens für einen längeren Zeitraum halten, ein höheres Stimmrecht haben?

VR4: Soll man einen Pakt mit dem Teufel eingehen?

VR5: Sollen Heimatstaaten von IS-Terrorkämpfern und –zuträgern diesen eine Amnestie für ihre Taten im Gegenzug für Infos über den IS und ihre öffentliche Abkehr vom IS anbieten?

VR6: Soll die griechische Regierung reiche griechische Bürger enteignen, um griechische Staatsschulden zu begleichen?

VR7: Sollen Entwicklungsländer Kirchen und andere religiöse Organisationen nur dann Schulen auf ihrem Staatsgebiet betreiben lassen, wenn diese Bildung von Missionierung trennen?

VF: Sollen 10% der Sitze des Bundestages unter Bürgerinnen und Bürgern verlost werden, die dann mit vollem Stimmrecht, fraktionsfrei und mit Rederecht dem Parlament angehören?

HF: Factsheet, sinngemäß: Großbritannien plant für Ende 2017, ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union abzuhalten. Die britische Regierung hat versucht, den Verbleib an Forderungen zu knüpfen, nämlich: 1. EU-Bürger sollen in Großbritannien erst nach vier Jahren Aufenthalt ein Anrecht auf Wohnrecht, Kindergeld und andere Leistungen des Wohlfahrtsstaates erhalten. 2. Der Nachzug von Familienangehörigen der Immigranten soll stark reglementiert werden. 3. Wenn Immigranten nach sechs Monaten keinen Job gefunden haben, sollen sie zurückgeschickt werden können.
Soll die Europäische Union Großbritanniens Forderungen im Wesentlichen erfüllen, um es in der Union zu halten?

F: Factsheet: Bei Hinweisen auf eine Bedrohungslage gegen Großveranstaltungen oder konkreten Drohungen verbieten Verwaltungsorgane in der Regel die Veranstaltung.
Sollen Großveranstaltungen in solchen Fällen nicht mehr verboten werden, wenn die TeilnehmerInnen vor Beginn über die Bedrohung informiert werden?

DaF-Finale: Facesheet: Der Führerbunker der Reichskanzlei in Berlin war die letzte Befehlsstelle des Deutschen Reichs in Berlin von Januar 1945 bis Ende April 1945. Größen des Naziregimes wie Hitler, Göbbels und wichtige Militärs nahmen sich in dem Komplex im April 1945 das Leben. Bis auf die Decke liegt der Bunker enthalten, verfüllt und versiegelt unter einem Spielplatz und einem Supermarkt in Berlin. Eine 2006 enthüllte Infotafel erinnert vor Ort an den Bunker und seine Geschichte.

Soll der Führerbunker als Erinnerungsstätte und Museum hergerichtet und Touristen zugänglich gemacht werden?

DDM 2015 Delegation

Die DKWien-Delegation vor dem Schloss in Münster.

The Wiener takes it (all): Der DKWien auf der DDM 2014 in Berlin

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren Teams aus Österreich auf der Deutschsprachigen Meisterschaft (die damals auch noch Deutsche Meisterschaft hieß) vom Break bzw. den Finalrunden ausgeschlossen. Besonders ungerecht, hat das aber niemand empfunden, schließlich „würden die das ja eh nicht schaffen“.

Im Jahr 2014 sieht es dagegen anders aus. Nicht nur entsendeten wir mir 13 Teilnehmern die größte Delegation des Turniers sondern auch eine eine äußerst erfolgreiche.

DDM 2014 Mark

Mark erreichte mit Jakob das Viertelfinale und wurde 8. bester Redner des Turniers.

Mit 13 Teampunkten breakten Jakob und Mark ins Viertelfinale und wurden in die Eröffnende Regierung gelost. Natürlich sollte auch erwähnt werden, dass sich das Team den Preis für den besten Teamnamen „The Wiener takes it all“ sicherte. Mark wurde zudem 8.bester Redner des Turniers und markierte somit das erste Mal, das sein österreichischer Debattant die Top 10 einer DDM erreicht.

Nach einem spannenden und hart umkämpften Viertelfinale, mussten sich die beiden aber in einer Split-decision (Entscheidung nach Abstimmung) dem späteren Turniersieger geschlagen geben.

DDM 2014 Andreas

Andreas Villarreal redet im DaF-Finale und holt den Titel.

Die Erfolgsstory endete hier jedoch noch nicht, da sich Andreas für das Finale in der Kategorie Deutsch als Fremdsprache qualifiziert hatte. Da Andreas Teampartner Christoph Muttersprachler ist, wurde er für die Debatte Nicolas Hernandez zugeteilt, der für Müster angetreten und in der gleichen Situation war.

In einer interessanten Debatte zum Thema „DHG, dass es für Deutschland an der Zeit ist, mehr militärische Verantwortung in der Welt zu übernehmen“ konnten sich das Mixed Team aus der schließenden Regierung gegen Teams aus Westminster, Slowenien und Bonapart (Amsterdam) durchsetzen und holte den ersten DaF-Titel des deutschsprachigen Debattiersports nach Wien.

An dieser Stelle müssen wir uns erst einmal für ein in jeder Hinsicht professionell organisierte Turnier bedanken. Man merkte bereits vor dem Turnier, dass die Berliner sich bei der Organisation extrem viel Mühe gegeben hatten und nichts dem Zufall überlassen wollten. So gab es z.B. einen Online-Jurorentest, wie man ihn sonst nur von Welt- und Europameisterschaften kennt, um die Jurier Qualität zu sichern und eine fairere Bewertung von Juroren zu ermöglichen. In mehreren Vorbereitungsseminaren für Redner und Juroren, konnte man sich ideal auf das Turnier einstimmen. Das Chefjuroren-Team aus Andrea Gau, Dessislava Kirova und Michael Saliba stellte abwechslungsreiche und ausgeglichene Themen, die viel Anklang bei den Teilnehmern fanden. Zwischen den Runden gab es Kaffee und Snacks sowie die Möglichkeit, sich in einem Ruheraum zu entspannen.

DDM 2014 Madlen Katharina

Madlen und Katharina feiern auf der 20er Jahre Party.

Auch abseits des Turniergeschehens bot die DDM in Berlin ein großartiges Rahmenprogramm. Am Freitagabend fand ein Pub-Quiz statt und am Samstagabend eine 20er Jahre Party, bei der sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Kostümen gegenseitig übertrumpften. Der DDG-Galaabend fand im Umspannwerk Ost statt und begeisterte mit tollem Essen und ausgelassener Stimmung. Wie immer wurde auch der DDG-Nachwuchspreis verleihen, diesmal an Jan Ehlert aus Tübingen. Das Finale fand schließlich vor beeindruckender Kulisse im Allianz Forum direkt neben dem Brandenburger Tor statt. Glückwunsch an die neuen deutschen Meister Christina Dexel und Philip Schröder aus Berlin, die sich den Traum vom Heimsieg erfüllen konnten.

 

Alle Themen im Überblick:

VR1: Dieses Haus würde das Gesinnungsstrafrecht abschaffen.

VR2: Dieses Haus würde Bürgern das Recht geben, ohne Begründung ihre Identität zu ändern.

VR3: Dieses Haus glaubt, dass Verhalten Putins in der Krimkrise war in Russlands strategischem Interesse.

VR4: Dieses Haus ist ein Bürger einer westlichen, liberalen Demokratie. Dieser lehnt Diskriminierung anhand von Religion, Geschlecht, sexuellen Präferenzen und Ethnie ab. Dieses Haus, als diese Person, würde die Werke von Künstlern (z.B. Malern, Musikern, Regisseuren), die persönlich solche diskriminierenden Positionen vertreten, boykottieren, auch wenn ihr das Werk gefallen.

VR5: Dieses Haus bereut die zunehmende Einordnung menschlichen Verhaltens in Krankheitsbilder.

VR6: Dieses Haus würde es zu einem Teil von Aufklärungskampagnen über Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe machen, Frauen über Risikoverhalten (z.B. Alkoholkonsum, Kleidung) zu informieren.

VR7: Dieses Haus als Europäische Union würde Abwehrmechanismen gegen EU-feindliche Parteien einführen.

VF: Dieses Haus glaubt, liberale Demokratien sollten Informations-Weitergabe an die Weltöffentlichkeit nicht als Landesverrat bewerten.

HF: Dieses Haus würde ehemalige Kolonien, die sich zu “Failed States” entwickelt haben, zwischenzeitlich rekolonialisieren.

F: Dieses Haus glaubt, dass die Political Correctness der heutigen Gesellschaft mehr schadet als nutzt.

DaF-F: Dieses Haus glaubt, dass es für Deutschland an der Zeit ist, mehr militärische Verantwortung in der Welt zu übernehmen.

DDM 2014 contingent

Leider haben wir es nicht geschafft, alle 13 DKler für ein Foto zusammenzutrommeln. Hier der noch nicht abgereiste Rest unserer Delegation nach dem Finale im Allianz Forum.

 

Wien gewinnt Süddeutsche Meisterschaft 2013

Der Debattierklub Wien hat die Süddeutsche Meisterschaft in Ingolstadt, Bayern gewonnen.

SDM2013 Sieger

Christoph Jäger, Mark Etzel und Jakob Reiter nach Gewinn des Titels

Das Team Doppler Kas Watschn bestehend aus Mark Etzel, Jakob Reiter und Christoph Jäger war bereits nach den Vorrunden das Team mit den meisten Punkten. Im Halbfinale setzte sich das Team deutlich gegen Karlsruhe durch.

Schließlich kam es zum Finale gegen das Team Stuttgart CCCP (Nils Haneklaus, Igor Gilitschinski, Michael Saliba), Peter Cronenbroeck, Marie Rulffs und Alexander Postinett ergänzten die Debatte als freie Redner. Juriert wurde von Jan Lüken (CA), Torsten Rössing (CA), Anna Mattes, Gabor Stefan und Johannes Behnke.

In einer hochklassigen und extrem knappen Finaldebatte, konnte sich Wien schließlich in der Opposition zum Thema “Sollen homosexuelle Paare das volle Adoptionsrecht erhalten?” den Titel sichern. Mark wurde zudem bester Redner des Turniers und erhielt den Preis der Ehrenjury für die beste Finalrede und sorge so dafür, dass Wien alles holte, was es zu holen gab.

Nachdem Jakob und Mark bereits im Vorjahr das Finale erreicht und Jakob den Preis für die beste Finalrede erhalten hatten, erwies sich Ingolstadt zum widerholen Mal als gutes Pflaster für unseren Klub.

Die Regionalmeisterschaften finden jährlich fünf Wochen vor den deutschsprachigen Meisterschaften statt. Die drei regionalen Turniere entscheiden über die Platzvergabe für die deutschsprachige Meisterschaft (DDM), die heuer in München stattfindet. Sie wurden heuer im Format der Offenen Parlamentarischen Debatte (OPD) ausgetragen.

Das Team wurde von Anika Nussgraber als Jurorin begleitet.

Der Erfolg des DKWien in Ingolstadt ist zugleich auch von historischer Bedeutung:  Es ist das erste Mal, dass ein nichtdeutsches Team eine deutschsprachige Regionalmeisterschaft gewinnt und der erste Turniersieg des Debattierklub Wien außerhalb Österreichs.

 

Alle Themen im Überbllick:

VR1: Soll Verbannung als Strafe wiedereingeführt werden?

VR2: Sollen alle familienpolitischen Leistungen zugunsten einer einmaligen Kinderprämie von 100.000 Euro abgeschafft werden?

VR3: Sollen alle Parlamentarier nicht mehr per Wahl, sondern per Losverfahren aus allen Bürgern ermittelt werden?

HF:  Sollen Journalisten die Offfshore-Leaks-Daten an die zuständigen Behörden weitergeben?

F: Sollen homosexuelle Paare das volle Adoptionsrecht erhalten?

 

[EN]————————————————————————

Vienna wins the Southern German Regionals

The Southern German Championships took place in Iserloh, just like the previous year. This year’s competition used the OPD format, however.

 

DKWien wins the Southern German Regionals (SDM) in Ingolstadt, Bavaria. Mark Etzel, Jakob Reiter and Christoph Jäger broke first into semis and secured their title in the final against Stuttgart. In the final they were to oppose the motion ‘that homosexual couples should be granted full rights to adoption’.  The Viennese contingent was also very successful on the speaker tab with Mark ranking best speaker of the tournament and Jakob conquering the 3rd place. Anika Nussgraber joined the contingent as an adjudicator.

The German Speaking Regionals determine the allocation of slots at the German Championships. They take place five weeks before the German Championships, which will be held in Munich later this year. All tournaments were conducted in the German format “OPD” ( Open Parliamentary Debate).

DKWien’s success marks the first time that a non-German team wins a German-Speaking Regional Championship.

Süddeutsche Meisterschaft im Hochschuldebattieren 2012

oder wie Wien fast Süddeutscher Meister wurde.

Einmal im Jahr treffen sich alle deutschsprachigen Debattierclubs (und Klubs) zu den Regios um herauszufinden, wer in der näheren Umgebung den längsten Atem oder das beste Mundwerk hat. Dieses Jahr ging es für den süddeutschen Sprachraum (ja, wenn man sich mit der Definition weit aus dem Fenster lehnt, zählt auch Österreich da dazu) nach Ingolstadt.

Continue reading