Eine intensive “Clash”-Woche vor Weihnachten beim DKWien

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien ist der Debattierklub Wien gleich fünf Mal zusammengetroffen, oder für jeden Wochentag einmal. Wie üblich hielten wir eine deutsch- und eine englischsprachige Debatte an der Universität Wien und an der WU Wien ab, dazu kamen noch ein Analyse-Workshop und mehrere Organisationstreffen für unser größtes Projekt, die Europäischen Hochschul-Debattiermeisterschaften (EUDC) im Sommer 2015. Eine genaue Übersicht dieser “Weihnachts-Clash-Woche” im Folgenden:

Montagsdebatte am 15. Dezember:

Montagsdebatte beim Debattierklub Wien im Juridicum der Universität Wien. Roman hält den Impulsvortrag zu Beginn.

Montagsdebatte beim Debattierklub Wien im Juridicum der Universität Wien. Roman hält den Impulsvortrag zu Beginn.

Die Debattierwoche wird regelmäßig mit der deutschsprachigen Debatte im Seminarraum 34 am Juridicum der Universität Wien eröffnet.
Diesen Montag wurde anlässlich des nahenden Freudenfestes in einem Raum debattiert, ob Eltern ihren Kindern sagen sollten, dass es kein Christkind und keinen Weihnachtsmann gibt (gäbe! angeblich!). Aufgrund der Anwesenheit zahlreicher debattierwilliger Mitglieder wurde parallel dazu im Seminarraum 61 darüber debattiert, ob Kunstpreise wie der Oscar nicht mehr nach Geschlechtern getrennt vergeben werden sollten.
Während in den bisherigen Montagsdebatten parallel zum englischsprachigen Programm im Format “British Parliamentary Style” (BPS) debattiert wurde, wird sich dieser Termin ab Jänner der “Offenen Parlamentarischen Debatte” (OPD) widmen.

Dienstagsworkshop am 16. Dezember:

Stefan erklärte in seinem Workshop die “Clashes” einer Debatte.

Für alle Debattierbegeisterten, die selbst mit mehreren Debatten pro Woche ihre Argumentationslust noch nicht ganz still können, veranstaltet der Debattierklub Wien an vielen Dienstagen zusätzliche Workshops. Während an den Debattierabenden die eigene Schlagfertigkeit und Argumentationskunst ganz praktisch geübt werden, bleibt hier mehr Zeit für theoretische Überlegungen über Grundsätze oder Taktiken des Debattierens. Stefan Zweiker, der Convener unserer Europameisterschaften und selbst in vielen Turnieren erfolgreicher Debattant, lud zum Workshop “Speeches Under Scrutiny: Clashes” ein. Sogenannte “Clashes” sind die großen Streitfragen einer Debatte, die in ähnlicher Form immer wieder vorkommen. Beispielsweise etwa drehen sich Debatten über die Beziehungen der EU zur Türkei oder über ihr Vorgehen im Konflikt in Syrien immer wieder um die Frage, welche Interessen und welche Einflussmöglichkeiten in der Welt die EU eigentlich hat.
Eine der wichtigsten Lektionen von Stefan war es, eine Debatte im Gegenteil zur weit verbreiteten Meinung nicht als Aufeinandertreffen völlig verfeindeter, unvereinbarer Standpunkte zu sehen. Eine Debatte, die tatsächlich ein Wettstreit mit dem Ziel der Überzeugung ist, muss von gewissen grundsätzlichen, gemeinsamen Ansichten ausgehen, um überhaupt einen echten Streitpunkt bieten zu können. Debattieren wir im Klub zum Beispiel ein Thema über Schulbildung, mögen die beiden Seiten noch so unterschiedliche Sichtweisen einnehmen.  Es wird sie dennoch ein gemeinsames Interesse an aufklärerischer, fördernder Bildung für Schulkinder einen. Als Debattantin gilt es da, diese als Anknüpfungspunkte zu sehenden “Clashes” möglichst schnell zu verstehen, um anhand dieser die einzelnen Argumente und damit eine Debatte für sich zu gewinnen. Besten Dank, Stefan!

Mittwoch, 17. Dezember:

Vienna EUDC 2015 Jour Fixe

Vienna_EUDC_2015_Logo_EmbossedJeden zweiten Mittwoch trifft sich das Organisationsteam der Europameisterschaften (EUDC) zum Jour Fixe auf der WU Wien, die auch der Austragungsort dieses Turniers vom 2.-8. August 2015 sein wird. Diese größte jemals von Studentinnen und Studenten in Österreich ausgetragene Veranstaltung bedarf natürlich guter Vorbereitung. Mit den Diskussionen über den Arbeitsfortschritt und neue Vorhaben, unter anderem etwa das Thema Sponsoring, die abendlichen Partys und die Gestaltung der Programmbroschüre verging die Zeit bis zur Mittwochsdebatte um 19 Uhr auch sehr schnell.

Wednesday Debate
Mittwochsdebatte beim DKWien an der WU Wien. Melanie hält zu Beginn einen Impulsvortrag.

Mittwochsdebatte beim DKWien an der WU Wien. Melanie hält zu Beginn einen Impulsvortrag.

Im Seminarraum TC.4.14 der WU Wien wird es mittwochs kurz vor 19 Uhr langsam immer lauter und lauter, wenn ein großes Hallo und fröhliches Plaudern unter den Mitgliedern einsetzt, die sich dort jede Woche zur englischsprachigen Debatte einfinden. Dann aber gilt die Konzentration dem Impulsvortrag, den wieder einmal Melanie Sindelar hielt, die selbst vor kurzem das Turnier “Cambridge Women’s Open” in der Kategorie „English as a Second Language“ (ESL) gemeinsam mit Madlen Stottmeyer gewann. Diese Woche konzentrierte sich ihr Impulsvortrag auf die Themenanalyse (“Motion analysis”). Diese stellt wegen der kurzen Vorbereitungszeit auf eine Debatte von nur 15 Minuten eine besondere Kunst dar, die schnelle Konzentration und Um-die-Ecke-Denken erfordert. In zwei Seminarräumen parallel wurde dann ein brandaktuelles Thema debattiert, welches derzeit in den Benelux-Staaten für viel Streit (und Debatten!) sorgt: Der “Zwarte Piet”, eine Figur aus der Volkskultur, die dem heiligen Nikolaus assistiert und Kindern zur Weihnachtszeit Süßigkeiten bringt. Für besonders viele Kontroversen sorgt, dass diesen “Diener” ein schwarz angemaltes Gesicht schmückt und er somit in den Verdacht gerät, alte Stereotype weiter zu transportieren. Für diese Debatte versetzten wir uns in die Benelux-Staaten und debattieren darüber, ob wir als dortige Bürger und Bürgerinnen gegen den “Zwarte Piet” protestieren sollten.

Donnerstag, 18. Dezember

Erwähnte dieser Artikel bereits, dass die Europameisterschaften eine sorgfältige Planung benötigen? Genau, und auch Unterstützung in Form von Geld und Sachspenden. Die dafür zuständige Projektgruppe traf sich Donnerstag Nachmittag auf der WU Wien. Die selbstständig von Studentinnen und Studenten reservierbaren Projekträume am neuen Campus sind dafür wie geschaffen und bieten eine gute Arbeitsatmosphäre. Die nächsten Anfragen und hoffentlich auch Zusagen sind also bestimmt schon unterwegs.

Freitag, 19. Dezember

Weihnachten naht, damit stehen auch die Weltmeisterschaften vor der Tür.

Weihnachten naht, damit stehen auch die Weltmeisterschaften vor der Tür.

Langsam wird es leiser an den Universitäten, und auch der Debattierklub Wien macht Pause. Aber nur in Wien selbst! Denn in Kuala Lumpur, Malaysien, beginnt nämlich noch vor Silvester die “World Universities Debating Championship” (WUDC). Unsere Delegation wird schon in den nächsten Tagen die weite Reise nach Südostasien antreten und besteht aus: Madlen Stottmeyer und Melanie Sindelar im Team Vienna A, sowie Regina Puthenpurayil und Jakob Reiter als Juroren. Wir wünschen eine gute Reise und viel Erfolg und Vergnügen!

Wir danken all unseren Unterstützerinnen und Unterstützern, insbesondere der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Wien für die freundliche Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten für das Debattieren. Unseren vielen Leserinnen und Leserinnen wünschen wir frohe Weihnachten und ein großartiges Jahr 2015!

Leave a Reply