Tag Archives: Etzel

Success for DKWien at PEP IV 2017

From 7th to 9th of April 2017, DKWien has sent four teams and one judge to compete in the PEP IV tournament in Belgrade. Competing were Katja & Paul, Miri & Mark, Dariusz & Vin,  Katarina & Jan-Gunther (St.Gallen), and Ingo as judge.

All four teams and our judge broke into the semi-finals, ergo half of the break consisted of Viennese teams!
One of our teams, Dariusz and Vin,  won every single round and broke first on 15 points.

Two of our teams, Miri & Mark and Katarina and Jan-Gunter (St. Gallen) made it into the finals,
and Miri & Mark won the finals and were crowned champions of PEP IV.

A huge success for DKWien,  congratulations to all the teams and the winners!

Continue reading

DKWien wins the SOAS IV 2015!

SOAS IV 2015 delegation

Our delegation for SOAS IV 2015: Madlen, Melanie, Mark, Ingo, Katja, Miri.

The SOAS IV, held annually by the SOAS Debating Society, is one of the largest and most well-known tournaments in Europe. This year’s event, CAd by Joe Dyer, Helena Ivanov, Michael DG and Jamie Batchelor became especially appealing to us after the announcement that there would be no registration fees for international teams.

As with many UK tournaments though, part of the challenge is to get there and organize yourself a place to sleep. Using three different London airports and accommodations, our three teams all made it there in time.

After five preliminary rounds, Vienna B (Miri Muntean and Mark Etzel) broke 1st in the ESL category, missing the open break only on speaker points. Vienna A (Melanie Sindelar and Madlen Stottmeyer) did excellent as well, breaking 2nd and capturing ranks 2 and 3 respectively on the ESL Speaker-Tab.

The ESL-Final was completed by Berlin B (Pegah Maham, Fabian Bickel) and Sheffield Subconscious Judging Biases (Lucía Arce, Magdalena Wąwoźna). After a very intense debate Miri and Mark won from Closing Opposition.

After two previous final appearances (Jakob and Mark in 2012, Madlen and Melanie in 2014), we are incredibly proud to finally lift the trophy (figuratively, we didn’t get an actual trophy). Moreover, this victory marks the first time that a DKWien team wins an international IV!

In a very high quality as well as entertaining debate, Oxford C (Raffy Marshall, Jamie Jackson) won the Grand Final from Opening Opposition.

Aside from the competitive side, the tournament also offered two enjoyable socials. Saturday evening, we enjoyed sandwiches and a beer at the SOAS Student Union Bar. Due to exhaustion however, it did not end up being one of the most exciting nights in our society’s history. Thus, we were pleasantly surprised to learn, that daylight savings time ended and we would all get an extra hour in bed. Sunday’s social and the winner announcement took place in the Big Chill House near King’s Cross.

 

All motions:

R1: This House Would give 2 votes to women in Political elections

R2: This House believes that law enforcement organisations should never provide incentives to gang members to inform on their superiors (e.g. plea bargains or monetary rewards).

R3: This house regrets the decline in oil prices over the last 18 months.

R4: This house believes that Donald Trump’s presidential campaign is good for America.

R5: This house would allow countries to pay other countries to settle refugees who reach their borders.

Quarter Final: This House Believes That the state should reclaim a fixed proportion of all charitable giving and redistribute it to other charities on the basis of their effectiveness

Open Semi Final: This House believes that the trans movement should actively seek to separate themselves, their issues and their collective identity from the LGBTQ movement in their campaigns and in the public consciousness.

Open Final: This House Would prefer a world in which there are no extreme emotions such as boiling rage, falling madly in love and extreme grief.

ESL Final: This House Believes that countries, like Switzerland, that were neutral in World War 2 should pay financial reparations to states occupied by the Nazis.

DaF der zweite Streich: Der DKWien auf der DDM 2015 in Münster

Mit zwei ganzen und zwei halben Teams war der DKWien auch dieses Jahr wieder gut auf der DDM vertreten. Da Fliegen ziemlich teuer und weit weniger lustig als ein Roadtrip war, brachen wir am Mittwoch mit zwei Autos nach Münster auf. Aufgrund der langen Anreise, übernachteten wir in Nürnberg. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um sich die Altstadt und die Kaiserburg anzuschauen.

Frisch ausgeruht und hochmotiviert starteten wir also am Donnerstag in die erste Runde. Nach sechs weiteren Runden und ohne Achtelfinals wie in den Jahren zuvor stellte sich leider heraus, dass das Feld diesmal besonders stark besetzt war – zu stark. In der Hauptkategorie verpassten unsere beiden Teams den Einzug in die Finalrunden. Nur Mark Etzel sicherte sich als 3.bester freier Redner einen Platz im Viertelfinale. Dort hielt er seine wohl beste und vor allem unterhaltsamste Rede im Turnierverlauf und zog souverän ins Halbfinale ein – nach mehreren Viertelfinals in den Vorjahren das erste Mal, dass ein österreichischer Redner die Vorschlussrunde einer DDM erreicht.

Am Sonntagmorgen ging es ins fürstbischöflichen Schloss, in der alle restlichen Debatten stattfanden. Eine gute Leistung reichte in der am höchste bepunkteten Debatte des Turniers leider nicht aus. Das Finale musste demnach ohne Wiener Beteiligung auskommen, wurde aber zumindest von Wien aufgezeichnet.

Im Zeitgleich stattfindenden DaF-Finale hatte Miriana Muntean mit ihren Teampartnern Daniel Vecera und Lex Scholtes mehr Erfolg. Einen zweiten Wiener im Finale versagte uns das Losglück, als sich Eva Jovanova aus Magdeburg gegen ihren punktgleichen Wiener Teamkollegen Milos Nikolic durchsetzte.

DDM 2015 Miri

DaF-Siegerin Miri mit Rebecca, die vom Publikum zur besten Finalrednerin gekürt wurde.

Aus der Opposition konnte sich schließlich Dresden DK Mix gegen das Berliner Team Der, Die, Daf (Rebecca Irvine, Jim Hirschmann und Jamie Batchelor) durchsetzen. Die Chefjuroren setzen die im letzten Jahr begonnen Tradition fort, im DaF-Finale ein Deutschland-Thema zu stellen, diesmal lautete es: Soll der Führerbunker als Erinnerungsstätte und Museum hergerichtet und Touristen zugänglich gemacht werden?

Nachdem Andreas im Vorjahr bereits den DaF-Titel nach Wien geholt hatte, waren wir besonders stolz auf die erfolgreiche Titelverteidigung.

In der Hauptkategorie setzte sich das Mainzer Team The Good, the Bad and the Beauty (Christian Strunck, Sina Strupp und Nicolas Eberle) in einer hochklassigen Debatte aus der Opposition gegen Potsdamer Bootsdam durch. Lennart Lokstein erhielt den Preis der Ehrenjury für die beste Finalrede.

Auch dieses Jahr wurde den Teilnehmern ein ausgezeichnetes Rahmenprogramm gegeben, was natürlich an dieser Stelle nicht vergessen werden sollte:

DDM 2015 Roman

Roman vor der letzten Vorrunde.

Am Donnerstag ging es los mit einer Kneipentour, bei der aber kein Wiener bis zum Ende durchhielt. Stattdessen hatten einige Mitglieder unserer Delegation die Idee, nachts im Aasee vor der Jugendherberge baden zu gehen. Der Plan wurde allerdings verworfen, als wir feststellten, dass es uns draußen zu kalt war. Zum Glück, wie sich herausstellte – am nächsten Morgen erführen wir, dass es im Aasee von Blaualgen und Colibakterien nur so wimmelt und Schwimmen daher schon lange verboten sei.

Wie auf einer DDM üblich, durfte auch diesmal die Motto-Party nicht fehlen. Am Freitag ging es daher zurück in die Antike. Gegenüber den Vorjahren hatte das Thema insofern den Vorteil, als dass sich viele Teilnehmer ohne Verkleidung in der Jugendherberge eine Toga bzw. ein Leintuch schnappten und es daher fast nur Verkleidete Leute gab. Am Samstag fand der DDG- Galaabend im Uferlos statt, bequemerweise nur zwei Minuten von der Jugendherberge entfernt. Nachwuchspreisträgerin wurde Sabrina Effenberger von der Rederei Heidelberg.

Erschöpft nach einem tollen Turnier machten wir uns auf die Heimreise. Auf der Rückfahrt folgte wieder ein Zwischenstopp in Nürnberg, diesmal mit Besichtigung des Reichsparteitagsgeländes.

 

Alle Themen im Überblick:

VR 1: Sollen über tragbare Geräte (Handys, Tablets) für Jugendliche im Internet nur Informations- und Bildungsangebote verfügbar sein?

VR2: Factsheet: Die christlichen Kirchen kennen unter verschiedenen Namen Strafen, die bis zur Beendigung bzw. Wiedergutmachung eines Fehlverhaltens angewendet werden (sog. Beugestrafen). Diese können vom Ausschluss von einzelnen Sakramenten (Abendmahl, Beichte, Eheschließung, etc.) bis hin zum vollständigen Ausschluss aus der Kirche reichen.
Sollen die christlichen Kirchen Gemeindemitglieder Beugestrafen unterwerfen, wenn diese gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstrieren?

VR3: Sollen die Aktien von Aktionären, die Stammaktien eines Unternehmens für einen längeren Zeitraum halten, ein höheres Stimmrecht haben?

VR4: Soll man einen Pakt mit dem Teufel eingehen?

VR5: Sollen Heimatstaaten von IS-Terrorkämpfern und –zuträgern diesen eine Amnestie für ihre Taten im Gegenzug für Infos über den IS und ihre öffentliche Abkehr vom IS anbieten?

VR6: Soll die griechische Regierung reiche griechische Bürger enteignen, um griechische Staatsschulden zu begleichen?

VR7: Sollen Entwicklungsländer Kirchen und andere religiöse Organisationen nur dann Schulen auf ihrem Staatsgebiet betreiben lassen, wenn diese Bildung von Missionierung trennen?

VF: Sollen 10% der Sitze des Bundestages unter Bürgerinnen und Bürgern verlost werden, die dann mit vollem Stimmrecht, fraktionsfrei und mit Rederecht dem Parlament angehören?

HF: Factsheet, sinngemäß: Großbritannien plant für Ende 2017, ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union abzuhalten. Die britische Regierung hat versucht, den Verbleib an Forderungen zu knüpfen, nämlich: 1. EU-Bürger sollen in Großbritannien erst nach vier Jahren Aufenthalt ein Anrecht auf Wohnrecht, Kindergeld und andere Leistungen des Wohlfahrtsstaates erhalten. 2. Der Nachzug von Familienangehörigen der Immigranten soll stark reglementiert werden. 3. Wenn Immigranten nach sechs Monaten keinen Job gefunden haben, sollen sie zurückgeschickt werden können.
Soll die Europäische Union Großbritanniens Forderungen im Wesentlichen erfüllen, um es in der Union zu halten?

F: Factsheet: Bei Hinweisen auf eine Bedrohungslage gegen Großveranstaltungen oder konkreten Drohungen verbieten Verwaltungsorgane in der Regel die Veranstaltung.
Sollen Großveranstaltungen in solchen Fällen nicht mehr verboten werden, wenn die TeilnehmerInnen vor Beginn über die Bedrohung informiert werden?

DaF-Finale: Facesheet: Der Führerbunker der Reichskanzlei in Berlin war die letzte Befehlsstelle des Deutschen Reichs in Berlin von Januar 1945 bis Ende April 1945. Größen des Naziregimes wie Hitler, Göbbels und wichtige Militärs nahmen sich in dem Komplex im April 1945 das Leben. Bis auf die Decke liegt der Bunker enthalten, verfüllt und versiegelt unter einem Spielplatz und einem Supermarkt in Berlin. Eine 2006 enthüllte Infotafel erinnert vor Ort an den Bunker und seine Geschichte.

Soll der Führerbunker als Erinnerungsstätte und Museum hergerichtet und Touristen zugänglich gemacht werden?

DDM 2015 Delegation

Die DKWien-Delegation vor dem Schloss in Münster.

Wienerwald Cup 2015

Wienerwald Cup 2015

Rund drei Monate vor den European Universities Debating Championship richtete der Debattierklub Wien am 15. und 16. Mai 2015 ein kleines deutschsprachiges Turnier aus: Den 1. Wienerwald Cup. Cheforganisator Roman Korecky hatte in den Wochen zuvor alle Register gezogen, um unser erstes Turner auf dem FH Technikum zu einem vollen Erfolg zu machen. Chefjuroren waren Pascal Schaefer aus Leipzig und Mark Etzel vom DKWien. Tabmaster Jakob Reiter nutzte das Turnier zudem als ersten Testlauf für das von ihm mitentwickelte Programm Tabbie2.

Finalisten und CJ Wienerwald Cup 2015

Die Finalisten und Chefjuroren des Wienerwald Cup 2015

Los ging es am Freitag mit einem Workshop von Pascal über Wirtschaftswissenschaften und Spieltheorie. Nach drei Vorrunden und endete der Turniertag schließlich mit einem Abendesse und gemütlichen Beisammensein bei Wiens ältestem Heurigen, der 10er-Marie. Nach der abschließenden vierten Vorrunde am Samstagmorgen, standen unsere Finalisten fest. Bester Redner der Vorrunden war Amin Oueslati.

In einem spannenden und unterhaltsamen Finale konnte sich schließlich das Team „AFA – Arsch für Alles“ (Antonio Messner, Maximilian Schmidt) aus der Position der schließenden Regierung gegen die Teams „Redesalz“ (Amin Oueslati, Christoph Pirringer), „POI Colada“ (Lisa Duschek, Yasmin Fareed) und „Need better directions to Disneyland“ (Miriana Muntean, Katarina Kuzman) durchsetzen. Juriert wurde das Finale von Melanie Sindelar als Chair mit Unterstützung von Regina Puthenpurayil und Pascal. Eine Videoaufzeichnung des Finales ist auf unserem Youtube-Kanal zu finden.

Alle Themen im Überblick:

R1: Infolide: Ashley Madison ist ein 2002 gegründetes Onlineportal zum Finden eines Sexualpartners für Seitensprünge. Mit laut eigenen Angaben über 35 Millionen Nutzern in 30 Ländern ist Ashley Madison die größte derartige Internetbörse. Es existieren jedoch weitere vergleichbare Anbieter wie z.B. seitensprung.de, lonelywivesaffairs.com oder marriedcafe.com. Der CEO des Unternehmens, Noel Biderman, sagt über sich selbst: “I’m one of the most important feminists that the world has seen”. Dieses Haus würde Seitensprungportale verbieten.

R2: Infoslide: Definition: Die Kompetenzprüfung bezeichnet im Folgenden einen umfangreichen standardisierten Test, in welchem neben Intelligenz und Fremdsprachenkenntnis auch fachliche Kompetenzen wie wirtschaftliches, politisches, historisches oder wissenschaftliches Verständnis geprüft werden. Dieses Haus würde eine umfangreiche verpflichtende Kompetenzprüfung für Kandidaten politischer Ämter einführen und dessen Ergebnisse veröffentlichen.

R3: Dieses Haus würde gewaltverherrlichende Passagen religiöser Texte zensieren.

R4: Infoslide: Die Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) ist eine multilaterale Entwicklungsbank mit Fokus auf regionalen Infrastrukturprojekten. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten bei der Anpassung der Stimmrechtsverhältnisse in Weltbank und IWF wurde sie im Jahr 2014 unter der Führung Chinas gegründet. Seither steht die AIIB im Wettbewerb zur Weltbank ($223 Mrd.), dem Internationalen Währungsfond (IWF, $755 Mrd.) und der Asian Development Bank (ADB, $160 Mrd.). Sowohl regionale als auch nicht-regionale Staaten können Stimmrechte erwerben. Das Stimmgewicht ist hierbei proportional zum Kapitaleinsatz eines Geberlandes. Die ADB schätzt den Kapitalbedarf in der Region bis 2020 auf $8 Billionen. Die Kapitalisierung der AIIB soll zwischen $50 Mrd. – $100 Mrd. liegen, wovon China die Mehrheit beisteuert. Dieses Haus glaubt, dass westliche Staaten nicht in die AIIB investieren sollten.

Finale: Dieses Haus bedauert die Erfindung des Fernsehens.

Die Generalversammlung hat einen neuen Vorstand für die Debattiersaison 2014/2015 gewählt

English version below.

Ein neuer Vorstand für den DKWien

Am 21. Oktober 2014 hat sich der Debattierklub Wien zur Generalversammlung der Debattiersaison 2014/2015 zusammengefunden, zu der am Anfang jedes Studienjahres alle Vereinsmitglieder eingeladen sind. Der Vorstand vom letzten Jahr, das sind Mark Etzel, Regina Puthenpurayil und Elisabeth Vikydal, berichteten von einer sehr erfolgreichen Saison. Sie waren dabei eine wesentliche Stütze – vielen, herzlichen Dank vom Klub!
Regina und Elisabeth werden sich in dieser Saison hauptsächlich der Organisation der Europemeisterschaften “Vienna EUDC 2015” widmen und schieden aus dem Vorstand aus. Zum neuen Vorstand wählte die Generalversammlung Mark Etzel zum Obmann wie bisher, und neu Lisa Duschek zur Kassierin und Damita Pressl zur Schriftführerin. Herzliche Gratulation und viel Erfolg!

Continue reading

DK Wien Rocking BBU Open

BBU Open was *the* prep tournament for all DK Teams for Zagreb Euros. And we must say, the prep was not only good, it was very successful!

Romanian roads included some challenges for the DKWien contingent that arrived in 3 cars.

Romanian roads included some challenges for the DKWien contingent that arrived in 3 cars.

We all went to the land of Dracula (or also, Western Romania) by car – taking shifts, and starting at 2pm at night. Especially team Napoléon had quite an adventurous start. Instead of driving on normal roads, our Navi (which we have abandoned since then) took us right into the Romanian countryside, very hilly, and with just a few farms here and there. We really enjoyed the insight into rural Romanian life and the fact that there was no traffic at all, besides a few cows. They were easy to overtake, though. After 2 hours of driving at about 20mk/h, we eventually found back to a paved road and drove quickly to Cluj.

The BBU tournament, organized by the Babes-Bolyai Debating Society was outstandingly well organized, especially given the fact that this was the first tournament held in Cluj-Napoca ever! Food, socials and accommodation were great, and so were the motions set by Amanda Moorghen, Michael Shapira, Karin Merckens and Calin Muresanu.

DKWien sent a total of 5 teams to BBU, and we have to say all of them did very well, especially so our three Vienna teams that are competing at this year’s Euros in Zagreb. For them, it was the ultimate prep, and it was very successful. Especially Vienna A (Melanie and Stefan) excelled once again, breaking 4th and reaching the Semi finals, in which they had a really good first half against Lund the beards. Vienna A was even filmed in one of the top-rooms, and is now in Romanian television! Have a look here.

Melanie speaking in Semi 1 of BBU Open

Melanie speaking in Semi 1 of BBU Open

Stefan speaking in Semi 1 of BBU Open

Stefan speaking in Semi 1 of BBU Open

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thanks also to the CA team, which provided well thought-through motions, and thanks to BBU for a superb tournament!

See you at Euros!

Have a look at the performance of all DK teams here: BBU Open Tab

Motions:

Rd 1: This House would ban schools from catering to a specific religion. (such as Catholic schools, Hebrew schools or Muslim schools

Rd 2: THBT Brazilian footballers should have boycotted the entire 2014 World Cup

Rd 3: TH would allow inmates to pay for substantially better prison conditions

Rd 4: THW revoke the citizenship of Western citizens who travell to the Middle East to join Jihadi groups

Rd 5: THBT western European states should adopt the eastern European ban on all Communist symbols

Semi: Assuming the technology to do so safely and easily exist, THW force everyone to undergo periodical sex changes

Final: You are a scientist and found irrefutable evidence that God does not exist. You would destroy all evidence.

 

The full DKWien contingent at BBU Open

The full DKWien contingent at BBU Open