Südserbische Sommerdebatten

Debattieren schult junge Leute in Argumentation und macht aus ihnen weltoffenere mündige Bürger – das denkt zumindest Alfred Snider, der es sich als Professor für Rhetorik  an der Universität Vermont zum Ziel gesetzt hat, das Debattieren weltweit zu verbreiten. Dabei schrak er schon 1996 nicht davor zurück, in Serbien zu unterrichten, obwohl oder gerade weil dieses Land damals in der Zeit zwischen Jugoslawien- und Kosovokrieg nicht wirklich einladend gewesen sein kann. Heute ist das Schnee von gestern – aber das Serbia Debate Camp, das damals ins Leben gerufen wurde, gibt es immer noch und auch der „Guru“ schaut jährlich einmal in Serbien vorbei. 

Debatten im Grünen irgendwo im nirgendwo in den Bergen Südserbiens

Diesmal fand das Camp in den Bergen Südserbiens statt. 20 km entfernt vom Kosovo, 4 Busstunden südlich von Belgrad, Berge aber nicht sonderlich viele Spuren von Zivilisation (abgesehen von einem Skilift). Dort pflegt man den Lebensstil in serbischer Tradition mit äußerst schmackhaften Essen (besonders hervorzuheben: das Weißbrot – den Rest ließ man dafür gerne stehen) und Jelen Pivo in Zweiliter Flaschen. Letzteres lässt sich auch erstaunlich gut trinken und in Kombination mit dem relativ niedrigen Preisniveau ist auch schnell für eine durchgehend heitere Abendgestaltung gesorgt.

li: eine Wassermelone als willkommene Stärkung vor den Debatten; re: der “Guru” Alfred Snider lehrt.

Viel wichtiger ist aber natürlich das Debattieren – und darin können sich Länder wie Serbien und Slowenien durchwegs hören lassen. Deren internationale Erfolge könnten nämlich damit zusammenhängen, dass es jährliche Camps gibt, bei denen gute Debattanten ihr Wissen weitergeben. So waren es diesmal neben Alfred Snider Referenten wie Manos Moschopoulos, bester ESL-Redner bei den Worlds 2010, Maja Cimerman und Filip Dobranic, beide amtierende ESL-Europameister, die in den ersten 3 Tagen nützliche Tipps gaben. Danach konnte das Erlernte gleich in die Tat umgesetzt werden – die letzten 2 Tage galten einem Turnier mit 6 Vorrunden.

li: die Wiener Delegation in voller Pracht; re: Team Franz Ferdinand – offizielles Teamfoto

Diese unschlagbare Kombination aus Turnier und Workshop war es auch, die rund 60 Debattanten aus Osteuropa (SLO, SRB, D, GR, AUT – Melanie Sindelar, Annabell Knoll, Rosa Halmi, Leonhard Weese und Stefan Zweiker für den Debattierklub Wien) sowie sogar 2 Gäste aus den USA nach Serbien zog. Beim Turnier zog der DKW mit den 2 Teams Gavrilo Princip (Rosa Halmi und Melanie Sindelar) und Franz Ferdinand (Leonhard Weese, Stefan Zweiker) ins Feld. Letztere schafften es ins Halbfinale. Gewonnen haben die Serben Tijana Mijalkovic und Goran Jankuloski, im Finale war auch das deutsch-griechische Team Bailout Bastards bzw. Petros Papalianos und Fabian Farkas (dieser war bereits im Siegerteam des Vienna Debate Workshops 2010).

Die Themen des Serbian Debate Camp:

  • Show-Debatte: This House would hide the existence of extraterrestrial life.
  • Übungsdebatte: This House would legalize all drugs.
  • Übungsdebatte: This House believes that every politician should only have one term.
  • Übungsdebatte: This House would legalize assisted suicide.
  • Übungsdebatte: This House would ban private ownership of sport clubs.
  • Show-Debatte: This House believes that history should be written by the losers.
  • Übungsdebatte: This House would assimilation of minorities is a legitimate state goal.
  • Übungsdebatte: This House would not give humanitarian aid to non democratic countries.
  • Runde 1: This House would ban all pornography.
  • Runde 2: This House believes that Serbia should immediately recognize Kosovo
  • Runde 3: This House would out gay public figures.
  • Runde 4: This House would withdraw any additional taxes on alcohol and tobacco.
  • Runde 5: This House wouldmake economic criteria the only one for joining the EU.
  • Runde 6: This House would tax religious organizations like businesses.
  • Halbfinale: This House would give people below the poverty line two votes.
  • Finale: This House would ban all advertising that uses sex to sell products.

Leave a Reply